ROBIN VOGT IST MINI-CLUBMEISTER
Jahreswertung des Kartclub Liechtenstein (KCFL) mit dem Schlussabend beendet
Acht Rennen zählten zur KCFL-Kart-Clubmeisterschaft. Robin Vogt aus Balzers konnten dabei seinen schärfsten Konkurrenten um knappe sechs Punkte distanzieren. Mit einem grösseren Abstand folgt Marc Inauen auf dem 3. Rang. Die Abschlussfeier mit der Übergabe der Trophäen fand im Schäfle in Triesen statt.
Insgesamt 13 Fahrerinnen und Fahrer nahmen an der Mini-Clubmeisterschaft des Kartclubs Liechtenstein teil. Sie bestritten zwischen einem und acht Rennen. Den besten Jahreslauf erwischte der Balzner Schüler Robin Vogt. Einem ansprechenden Auftakt in den ersten beiden Rennen folgte eine hervorragende Serie von drei Vollerfolgen.
Drei Rennsiege
Robin Vogt gewann die Rennen von Viverone (Italien), Teningen (Deutschland) und Vesoul (Frankreich). Und im letzten Lauf in Osogna (Tessin) schaukelte er seinen schönen Erfolg mit einem zweiten Rang nach Hause. Am Schluss totalisierte Robin Vogt 219 Zähler.
Villamar sehr konstant
Auf insgesamt 213 Punkte kam Florian Villamar, ebenfalls aus Balzers. Er konnte während der ganzen Saison zwar nie einen ganzen Renntag mit der vollen Punktezahl abschliessen, holte sich aber nicht weniger als neunmal eine 17 und war damit in jedem Lauf auf dem Podest anzutreffen. Diese Konstanz während des ganzen Jahres wurde mit dem 2. Gesamt-Rang belohnt.
Inauen auf Rang 3
Hinter den beiden Spitzenpiloten Vogt und Villamar klafft punktemässig eine grössere Lücke. Marc Inauen sicherte sich mit 168 Punkten knapp vor Angelo Wüst mit 162 Punkten den 3. Rang. Platz 5 mit 144 Zählern belegte der Nendler Patrick Näscher.
 
Die beiden Dominatoren der Saison 2003 im direkten Duell: Robin Vogt (vorne) und Florian Villamar.
Bild und Text: Martin Trendle